Osteopathie | Therapiezentrum an der Marzipanfabrik

Beiträge

Was genau macht ein Osteopath und bei welchen Beschwerden ist ein Besuch ratsam?

Bei der Osteopathie handelt es sich um eine Behandlungsform, die im Bereich der Komplentärmedizin einzuordnen ist. Diese Methode wird angewendet, um Menschen mit Verspannungen oder Fehlstellungen des Bewegungsapparates zu helfen. Durch regelmäßige Sitzungen bei einem Osteopathen mit anerkannter Ausbildung lassen sich diese Beschwerden lindern und oftmals gänzlich beheben.

Darüber hinaus fördert die Osteopathie die allgemeine Beweglichkeit des Patienten. Das bedeutet: Ebenso die Organe, das Bindegewebe und auch die Blutgefäße profitieren von dieser Synergie.

Immer mehr Menschen mit derartigen Beschwerden greifen auf diese Behandlungsform zurück. Daraus resultiert, dass seit vielen Jahren die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen zunimmt, die eine Vielzahl an Sitzungen übernimmt. Hierbei lohnt es sich, vor dem Aufsuchen eines Osteopathen den eigenen Versicherer bezüglich einer möglichen Kostenübernahme zu konsultieren. Dadurch spart der Versicherte unter Umständen bares Geld.

Wer zahlt Osteopathie-Behandlungen?

Verbraucher sind oftmals ratlos, ob diese oder jene Behandlung von der eigenen Krankenkasse übernommen wird. Wer bei einer Fehlstellung der Knochen beispielsweise auf Osteopathie zurückgreift, erhofft sich eine Übernahme der Kosten durch den Versicherer. Bei Osteopathie handelt es sich um eine Behandlungsmethode aus dem Bereich der Komplementärmedizin, deren Ursprünge Ende des 19. Jahrhunderts zu verorten sind.

Während sich Krankenkassen früher nicht an den Kosten beteiligt haben, zeichnet sich seit 2012 ein Aufwärtstrend ab. Immer mehr gesetzliche Versicherer beteiligen sich an Osteopathie-Behandlungen oder übernehmen diese sogar gänzlich. Um die 95 Krankenkassen in Deutschland bieten die Behandlungen als freiwillige Zusatzleistung an. Einige andere bieten Bonusprogramme oder Gesundheitskonten an, sodass Versicherte darüber einen Erlass der Kosten erwirken können.

Damit die Kosten möglicherweise übernommen werden, benötigt der Versicherte eine Überweisung vom Hausarzt, einem Allgemeinmediziner oder eines Facharztes. Bei der Wahl des ausführenden Osteopathen ist darauf zu achten, dass er über eine anerkannte Qualifikation in diesem Bereich verfügt.

Kann man eine Osteopathie-Behandlung vom Arzt verschreiben lassen?

Generell kann ein unter einer Fehlstellung der Knochen leidender Mensch ohne eine ärztliche Bescheinigung einen Osteopathen für eine entsprechende Behandlung aufsuchen. Das zieht jedoch etliche Kosten nach sich. Daher lohnt es sich in jedem Fall, vorab seinen Krankenversicherer zu befragen, ob und inwieweit sich dieser an den Kosten beteiligt. Dadurch erspart man sich unter Umständen eine große Summe an Geld und fühlt sich gleichzeitig wieder wohler.

Üblicherweise lassen sich betroffene Personen die Behandlungen beim Osteopathen von Ihrem Hausarzt, einem Allgemeinmediziner oder einem Facharzt verschreiben. Das liegt oftmals in der Übernahme der Kosten begründet. Denn seit 1992 zeigt sich immer mehr, dass gesetzliche Krankenkassen einen Teil der Behandlungen übernehmen. Hierfür muss vor allem die Bedingung erfüllt werden, dass der ausführende Osteopath über eine staatlich anerkannte Ausbildung verfügt.